>schrebers delight< benjamin eton: bauen ohne baugenehmigung

 

bauphase 1.

'Junge Architekten haben ohnehin oft schlaflose Nächte, wieso sollten sie sich da auch noch tagsüber den Launen der Handwerker aussetzen und auf das Wohlwollen der Baubehörden hoffen? Diese Frage stellte sich auch Benjamin Eton, als er im vergangenen Jahr von einem Ehepaar mit der Planung für ein neues Domizil beauftragt wurde: eine Wohnlaube in einer Berliner Kleingartenkolonie als Ersatz für eine rund 100 Quadratmeter große Altbauwohnung. Das Selbsthilfeprojekt nennt sich „Hausgarten – Bauen ohne Baugenehmigung“. Nach Angaben des Architekten musste das Vorhaben zwingend als eine Addition von drei einzelnen Komponenten betrachtet werden, die jede für sich nach §56 der LBO Berlin gerade noch unter die Rubrik „Genehmigungsfreie Vorhaben“ fallen: eine „Skulptur“, eine „Laube“ und ein „Gewächshaus“.
Die „Laube“ – der eigentliche Aufenthaltsbereich – durfte höchstens 24 Quadratmeter Grundfläche einnehmen und musste in eingeschossiger Bauweise ohne Keller errichtet werden. Die Dach- und Firsthöhe war dabei auf maximal 3,50 Meter ab Fußboden-Oberkante begrenzt.

 

>>>> bericht zum projekt bei a-matter

>>>> weiter zu bauphase 1

 

Architekt: Benjamin Eton, Berlin
Bauausführung: Hauswerft,
Text: Arne Barth, Bauwelt