industriestadtfuturismus

stadtfresser

"stadtfresser"


"Was Sie hier sehen ist ein Composer T3, ein älteres Modell, relativ langsam und eigentlich nur im flachen Gelände einsetzbar. Sein Herzstück ist ein MD 14 Multidirektionalplotter mit extrem hoher Materialdichte. Der Vorteil dieser Technik ist die geringe Aufstellzeit , hat man das brain installiert
und den Plotter gestartet plottet er praktisch die ganze Anlage vor Ort.
Der T3 wird hauptsächlich in Siedlungen geringer Dichte eingesetzt, seine Decomposer Einheit läuft relativ langsam, kann aber bei Bedarf upgegradet
werden.

Das Prinzip nach dem wir hier vorgehen ist absolut Konventionell. Vorgefunden haben wir eine Zeilenbebauungsstruktur aus Spätmoderner
Fertigung, aus dem letzten Jahrhundert. Der Marktwert liegt praktisch bei Null. Die meisten Bewohner hier sind C3. Bis auf drei Landmark cutouts konnten wir das Gebiet fast kostenfrei übernehmen.


Die Produktentwicklung war etwas schwieriger, typisch für Mitteleuropa. Das Produktionsmanagement musste durch eine lokale Designeinheit aus London unterstützt werden. Die Serie wurde hoch differenziert programmiert, ein
historischer Stylemix hauptsächlich Landhaustypen, alle vorher verkauft und
voll individualisiert, oberes Standartsegment mit zentralem Golfplatz, kompletter Echtbepflanzung und vielen sehr komplexen Surfaces. Trotz der
niedrigen Dichte kommen wir auf eine 7:1 Rendite was für den Standort nicht schlecht ist."

 

installation bestehend aus

zwei vibrierenden CAD zeichungen, format 170*95, plottertinte und kohle auf papier; robter KUKA kr3, zeichnend; kopfhörer und abspielgerät

 

 

jan liesegang + markus bader
mit anne-claire deville, anna modin, simone harbert, florian machner

in der ausstellung
Industriestadtfuturismus
100 Jahre Wolfsburg / Nowa Huta
 
Ein Projekt im Rahmen von „Büro Kopernikus. Deutsch-Polnische Kulturprojekte“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes mit Beteiligung am Deutsch-Polnischen Jahr 2005/2006.
 
Kuratiert von Martin Kaltwasser (Berlin) und Jakub Szreder (Krakau)
 
Ausstellung:  10.12.05 – 19.02.06
Pressegespräch: Donnerstag, 08.12.05, 14 Uhr
Eröffnung: Freitag, 09.12.05, 19 Uhr
Symposium am Eröffnungswochenende: 10.12.05, 11 – 19 Uhr
http://www.kunstverein-wolfsburg.de

 

mit freundlicher unterstützung der volkswagen coaching gmbh